Skip to main content

Das Handbandsäge Expertenportal für Zimmereimaschinen. Pro-Equipment für anspruchsvolle Handwerker.

Was ist eine Sägebandspanneinrichtung?

Eine Handbandsäge kann im Betrieb heiß werden. Wie jede Säge entsteht beim Sägen Hitze und das Metallsägeblatt dehnt sich aus oder wird beim Abkühlen wieder kleiner. Für den Ausgleich der wärmebedingten Ausdehnung des Sägebands ist eine Sägebandspanneinrichtung da.

Die Sägebandspanneinrichtung an einer Handbandsäge

Die Sägespanneinrichtung ist eine nützliche wie einfache Einrichtung. Auf jeden Fall sollte man je nach Sägentyp die jeweilige Bedienungsanleitung beachten. Mit der Sägespanneinrichtung stellt man den richtigen Spanndruck eines Bandsägeblatt ein. Die Folge ist ein sauberer Lauf und ein gewünschtes Schnittbild. Falsch gespannte Bänder führen somit zu keinen optimalen Ergebnissen.

Generelle Tipps zu einer Sägebandspanneinrichtung

  • Ein Blick in die Bedienungsanleitung einer Handbandsäge bei sollte bei Fragen eigentlich selbstverständlich sein
  • Nach dem Spannen des Bandes erst einmal immer mit niedriger Geschwindigkeit mit dem Sägen beginnen. So lassen sich Fehler beim Einspannen schneller bemerken und beheben bevor das Bandsägeblatt reißt
  • Die Säge muss im Leerlauf ruhig laufen, da sie relativ leise ist. Die Staubabsaugung ist oft wesentlich lauter
  • Tickt die Säge, hat das Blatt eine Problemstelle, die mit der Führung in Konflikt gerät
  • Kreischt die Handbandsäge beim Sägen sollte der Sägedruck vermindert werden. Hilft diese nicht, kann auch das Band stumpf sein
  • Bricht das Sägeblatt beim Sägen seitlich aus, führt man die Handbandsäge langsamer
  • Halten Sie die Standzeiten kurz. Andernfalls werden bei langen Arbeitseinsätzen die Sägebänder zu heiß und können verschleissen oder reißen
  • Bei unbekannten Materialien erst einmal auf niedriger Geschwindigkeit beginnen und dann langsam erhöhen. So ist es wesentlich leichter die Kontrolle und ein ideales Schnittbild zu erreichen

Die richtige Blattdicke eines Bandsägeblatts

Bei schnell laufenden Holzbandsägen darf die Blattdicke maximal ein Tausendstel (1/1000) des Rollendurchmessers betragen. Verfügt die Bandsäge zum Beispiel über einen Rollendurchmesser von 700 mm, sollte die Blattdicke max. 0,70 mm betragen. Nur bei den kleinen, meist langsam laufenden Maschinen oder kleinen mobilen Handbandsägen dürfen geringfügig stärkere Blätter verwendet werden.

Fazit

Das Spannen der Sägebänder an einer Handbandsäge ist keine Kunst. Die ideale Spannung und der Ausgleich der wärmebedingten Ausdehnung des Sägebands geht mit der Sägebandspanneinrichtung leicht von der Hand. 

Nachfolgend finden Sie einige Bandsägeblättertypen für Holz und andere Materialien


Ähnliche Beiträge